Admira Besic

Legal Advisor

Profil

Admira Besic* ist spezialisiert auf Regulatory Compliance in den Bereichen Finanzmarktrecht und Geldwäschereibekämpfung, Datenschutzrecht sowie Heilmittel- und Gesundheitsrecht. Sie unterstützt Klienten im Kontakt sowie auch in Verfahren mit Verwaltungsbehörden. Daneben berät sie Klienten in regulatorischen und privatrechtlichen Belangen zum Versicherungsrecht. Sie betreut ferner auch FinTech-Mandate und unterstützt Klienten in Bewilligungsverfahren.

Tätigkeitsgebiete

  • Regulatory Compliance
  • Finanzmarktrecht, Geldwäscherei- und Korruptionsbekämpfung
  • Heilmittel- und Gesundheitsrecht
  • Versicherungsrecht
  • Verwaltungsverfahren
  • FinTech | Blockchain | Kryptowährungen
  • Klimaschutzrecht und ESG

Ausbildung

2010-2015
Universität Luzern (MLaw)
2007-2009
Kaderschule Zürich (Wirtschaftsfachfrau)

*Admira Besic ist nicht im Anwaltsregister eingetragen.

Sprachen

  • Deutsch
  • Französisch
  • Englisch
  • Italienisch
  • Serbokroatisch

Berufserfahrung  

seit 2018
Legal Advisor bei MME
2017-2018
Manager bei einem auf Compliance spezialisierten Beratungsunternehmen in Zürich
2015-2016
Junior Associate bei MME
2015
Wissenschaftliche Assistentin am Lehrstuhl für Privatrecht, Rechtsvegleichung, Internationales Privatrecht und Europarecht an der Universität Luzern
2013-2014
Juristische Mitarbeiterin bei einer Wirtschaftskanzlei in Zürich
2006-2012
Diverse Positionen bei einem schweizerischen Versicherungsunternehmen

Angebot

Ihr Kontakt

Admira Besic
Legal Advisor

T +41 44 254 99 66
E-Mail
VCard

Sekretariat

Noemi Muñoz Fernández
Assistentin | Berufsbildnerin

T +41 44 254 98 89
E-Mail

Aus dem Magazin

Robo Advisor

Im Anlageberatungs- und Vermögensverwaltungsgeschäft stand bislang die persönliche Beratung durch den Finanzdienstleister im Vordergrund. Im Zuge der omnipräsenten Digitalisierung erlebt auch dieser Bereich gerade den Anbeginn eines neuen Zeitalters. Banken, Effektenhändler, Vermögensverwalter, Anlageberater und aber auch Software-Entwickler, oftmals Start-ups, bieten ihren Kunden vermehrt durch künstliche Intelligenz gesteuerte Dienstleistungen an. Der sogenannte „Robo-Advisor“, der in automatisierter und auf Algorithmen basierender Weise Anlageempfehlungen ermittelt und ggf. auch Anlageentscheidungen für den Kunden trifft und ausführt, erschliesst spannende neue Geschäftsmodelle mit nicht unwesentlichem Skalierungspotenzial. Gerade auch im Bereich von virtuellen Vermögenswerten („Virtual Assets“) spriessen derartige Anwendungen derzeit aus dem Boden. Der Einsatz derartiger Software bringt aber in einem hochregulierten Bereich wie dem Finanzmarkt aus regulatorischer Sicht viele teilweise noch ungeklärte Fragen mit sich. Je nach Ausrichtung des Angebots und des Geschäftsmodells bedürfen Anbieter derartiger Dienstleistungen eine Bewilligung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht („FINMA“) bzw. den Anschluss an eine Aufsichtsorganisation („AO“) oder eine Selbstregulierungsorganisation („SRO“). Der vorliegende Beitrag legt die Grundzüge der relevanten finanzmarktrechtlichen Regulierung sowie der heute offenen Fragenstellungen dar.

Spotlight: Schweizer Travel Rule

Die ehrgeizigen Pläne der FINMA, Transparenz in den Kampf gegen Geldwäscherei zu bringen, sind mit erheblichen Herausforderungen verbunden.

Alle Magazinbeiträge