Steuerliche Entlastung von Unternehmen und Privatpersonen

Mehrwertsteuer, Steuererklärung, Steueraufschub, Zinssatz

Der Bundesrat hat am 20. März 2020 zur Abfederung der wirtschaftlichen Folgen der Ausbreitung des Coronavirus unter anderem eine Liquiditätshilfe im Steuerbereich beschlossen (Verordnung vom 20. März 2020 über den befristeten Verzicht auf Verzugszinsen bei verspäteter Zahlung von Steuern, Lenkungsabgaben und Zollabgaben sowie Verzicht auf die Darlehensrückerstattung durch die Schweizerische Gesellschaft für Hotelkredit, SR 641.207.2).

Direkte Steuern

Verschiedene Kantone haben auf die ausserordentliche Lage reagiert und verlängern die Frist zum Einreichen der Steuererklärung für natürliche Personen. Appenzell Ausserrhoden, Basel-Stadt, St. Gallen, das Wallis und Zürich gewähren eine Erstreckung bis zum 31. Mai 2020. Freiburg und Schaffhausen bis zum 30. Juni 2020. Besonders grosszügig sind die Kantone Solothurn, (Fristerstreckung bis zum 31. Juli) und Bern (Fristerstreckung bis 15. September). Auch andere Kantone machen sich über mögliche Fristerstreckungen Gedanken.

Die provisorischen Steuerrechnungen für das laufende Kalenderjahr 2020 basieren auf Vorjahreszahlen. Da das aktuelle Jahr höchst ungewiss enden wird, können Sie gegebenenfalls eine tiefere Steuerrechnung beantragen. In diversen Kantonen werden zudem die Verzugszinsen ebenfalls auf 0% gesenkt (für die Direkte Bundessteuer gilt dieselbe Regelung ab dem 1. März 2020 bis zum 31. Dezember 2020) und/oder es wird vorläufig auf Betreibungen verzichtet. Das erlaubt, die Zahlung der provisorischen Rechnung aufzuschieben, bis die tatsächliche Steuerbelastung zuverlässiger abgeschätzt werden kann.

Bei definitiven Rechnungen und provisorischen Rechnungen der Vorjahre kann bei Bedarf ein Gesuch auf Ratenzahlung eingereicht werden.

Bitte beachten Sie, dass in den meisten Kantonen die Steuerverwaltungen den Besucherverkehr vorerst geschlossen haben. Steuerpflichtige und ihre Rechtsvertreter können sich schriftlich (per E-Mail, postalisch) oder telefonisch mit den Steuerbehörden in Verbindung setzen.

Mehrwertsteuer

Unternehmen sollen die Möglichkeit haben, die Zahlungsfristen zu erstrecken, ohne Verzugszins zahlen zu müssen. Aus diesem Grund wird für die Mehrwertsteuer, für Zölle, für besondere Verbrauchssteuern und für Lenkungsabgaben in der Zeit vom 21. März 2020 bis 31. Dezember 2020 der Zinssatz von 4,0 auf 0,0 Prozent gesenkt.

Eine Verlängerung der Abrechnungs- und Zahlungsfrist um drei Monate gewährt die Eidgenössische Steuerverwaltung (ESTV) mehrwertsteuerpflichtigen Unternehmen praxisgemäss formlos und ohne Begründung mittels Online-Formular.

Nebst der Fristverlängerung besteht auch die Möglichkeit, online einen Zahlungsplan (Abzahlungsvereinbarung mit Raten) zu beantragen, sofern die Zahlung mit einer erheblichen Härte verbunden ist.

Nutzen Sie diese Möglichkeiten um eine Ermessenseinschätzung und Busse wegen nicht fristgerecht eingereichten MWST-Abrechnungen oder Einleitung der Betreibung (nach Ablauf des aktuellen Rechtsstillstands bis und mit 4. April 2020) bei vorübergehenden Zahlungsschwierigkeiten zu vermeiden. Bei Bedarf unterstützen wir Sie gerne bei der Gesuchstellung um weitergehende Erstreckungen der Abrechnungs- und Zahlungsfristen oder der Beantragung eines Zahlungsplans für offene Mehrwertsteuer-Verbindlichkeiten und freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

Die ESTV weist generell darauf hin, im Falle einer Überlastung der Telefonleitungen zunächst den E-Mail-Kanal zu benutzen, da diese Art der Kommunikation schneller abgewickelt werden kann. Verbindliche Anfragen können bei der ESTV weiterhin gestellt werden. Für eine Beantwortung ist allenfalls mit einer längeren als der gewohnten Frist von 30 Tagen zu rechnen.

 

März 2020 | Autoren: Thomas Linder, Christoph Rechsteiner, Fredrik Dekker, Raphael Schilliger

Ihr Team

Ihr Kontakt

Wünschen Sie, dass wir Sie kontaktieren? Bitte füllen Sie das Formular aus und unsere Berater setzen sich gerne persönlich mit Ihnen in Verbindung.

Aus dem Magazin

Coronavirus aus arbeitsrechtlicher Sicht

Die Zahl der Corona-Neuansteckungen ist inmitten der zweiten Welle immer noch sehr hoch – auch wenn die Tendenzen wieder eher leicht rückläufig sind. Die Pandemie sollte gleichseits für Arbeitnehmer und Arbeitgeber als Anlass genommen werden, sich ihre Rechte und Pflichten in Erinnerung zu rufen. Das Coronavirus übertrifft in seinen Auswirkungen auf das öffentliche Leben bei weitem vergangene pandemieähnliche Situationen. Wie Arbeitsgerichte die verschiedenen Fragen beurteilen, welche sich allenfalls aus dieser Pandemie ergeben, kann nicht mit Sicherheit vorhergesagt werden. Doch das schweizerische Arbeitsrecht bietet bereits jetzt viele Antworten. Die wichtigsten finden Sie in diesem Magazinbeitrag.

COVID-19: Verrechnungspreise

Durch den Ausbruch des Corona-Virus werden multinationale Unternehmen oft mit einer unmittelbaren Veränderung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen konfrontiert, u.a. aus der Unterbrechung von Lieferketten oder infolge stagnierender Umsätze. Aber auch die klassischen Geschäftsmodelle und die entsprechend implementierten Verrechnungspreissysteme können Handlungsbedarf erfordern.

Planungs- und Baurecht in der Coronakrise

Von der Coronakrise und der Erklärung der «ausserordentlichen Lage» durch den Bundesrat am 16. März 2020 ist auch das Planungs- und Bauwesen betroffen. Trotz Umstellung auf Homeoffice und dem damit einhergehenden eingeschränkten Dienstleistungsangebot der kantonalen und kommunalen Stellen, sind die Behörden bestrebt, die Planungs- und Baubewilligungsverfahren im Einklang mit den angeordneten Massnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus aufrecht zu erhalten. Als Fachaufsichtsbehörde hat die Baudirektion des Kantons Zürich zu diesem Zweck am 26. März 2020 ein Kreisschreiben an die Gemeinden erlassen. Die nachfolgenden Erläuterungen sollen Auskunft darüber geben, wie die Verfahren im Bau- und Planungsrecht in der Coronakrise weitergelebt werden. Die Ausführungen beschränken sich auf den Kanton Zürich, wobei kommunal Unterschiede auftreten können.

Arbeit und Kinderbetreuung

Im März 2020 wurden alle Schulen und Kindergärten in der Schweiz für acht Wochen geschlossen. Eine erneute Schulschliessung ist nicht ausgeschlossen. Hunderttausende Kinder müssten in diesem Fall wieder zu Hause bleiben. Doch wer zahlt dem Arbeitnehmer den Lohn, wenn er seine Kinder zu Hause betreuen muss? In unserem FAQ versuchen wir Ihnen einen Überblick über die häufigsten Fragen zu geben.

Versicherung bei Epi- und Pandemien

Die explosionsartige Verbreitung des Coronavirus und die einhergehenden behördlichen Einschränkungen des Geschäftslebens führt bei den Unternehmen und Selbständigen zu grossen, teilweise die Existenz bedrohenden Verlusten. Es empfiehlt sich auf alle Fälle zu prüfen, ob für den erlittenen Schaden eine Versicherungsdeckung besteht.

Homeoffice

Mit der Minimierung sozialer Kontakte durch Erlass entsprechender Massnahmen versuchen die Behörden zur Zeit die Verbreitung von Covid-19 zu verlangsamen. Dies betrifft nicht zuletzt auch das Berufsleben. Die Anordnung von Homeoffice stellt ein probates Mittel hierzu dar, birgt aber auch Herausforderungen.

Force Majeure im Vertragsrecht

In diesem Artikel wird die Frage erörtert, wie durch das Coronavirus verursachte vertragliche Leistungsstörungen rechtlich zu beurteilen sind und was rechtlich angewendet werden kann.

Liquiditäts-engpass

Durch die Massnahmen des Bundes bei der Bekämpfung des Coronavirus geraten vielen Unternehmen in der Schweiz in einen Liquiditätsengpass. Auch das Schuldbetreibungs- und Konkursrecht enthält Bestimmungen, die dem Schuldnerschutz dienen. Damit erhält der Schuldner Zeit, um den Liquiditätsengpass zu beheben.

Aktuelle Pandemie und behördliche Anordnungen

Die wirtschaftlichen Auswirkungen des Coronavirus sind für Schweizer Unternehmen und deren MitarbeiterInnen immens. Wir stehen Ihnen für rechtliche und steuerliche Fragen rund um die aktuelle Pandemie und die Anordnungen der Behörden gerne mit Rat und Tat zur Seite.

Vereinfachtes Verfahren Kurzarbeit

Viele Unternehmen müssen ihre Kurzarbeitsgesuche erneuern. Das vereinfachte Verfahren zur Anmeldung von Kurzarbeit war ursprünglich nur bis zum 31. August 2020 vorgesehen – aufgrund der zahlreichen Anmeldungen hat der Bundesrat die Verlängerung bis zum 31. Dezember 2020 beschlossen.

FAQ Coronavirus & Arbeitsrecht

Das neuartige Coronavirus breitet sich rasant aus. Ausser in China wurde eine Ansteckung von Menschen in fast 30 Ländern bestätigt. Auch Arbeitgeber und -nehmer stellt dies vor grosse Herausforderungen und wirft Fragen auf.

Alle Magazinbeiträge

Publikationen

Alle Publikationen