Arbeit und Kinderbetreuung: Wer zahlt den Lohn?

Fragen und Antworten zu Lohnfortzahlungspflicht und Erwerbsersatz zufolge Kinderbetreuung während der COVID-19 Pandemie

Seit dem 16. März 2020 sind alle Schulen und Kindergärten in der Schweiz geschlossen. Hunderttausende Kinder müssen zu Hause bleiben. Doch wer zahlt dem Arbeitnehmer den Lohn, wenn er seine Kinder zu Hause betreuen muss?

In unserem FAQ versuchen wir Ihnen einen Überblick über die häufigsten Fragen zu geben.

 

Q: Dürfen Arbeitnehmer zu Hause bleiben, um sich um die Kinder zu kümmern, wenn sämtliche Schulen und Kindergärten auf behördliche Anordnung hin geschlossen bleiben?

A: Sofern keine anderweitige Betreuung organisiert werden kann, ist dem Arbeitnehmer aufgrund der Fürsorgepflicht die Möglichkeit zu geben, seine Kinder zu Hause zu betreuen.

 

Q: Wie lange dürfen die Arbeitnehmer zur Kinderbetreuung zu Hause bleiben?

A: Grundsätzlich dürfen Arbeitnehmer zur Betreuung kranker Kinder bis zu drei Tage von der Arbeit fernbleiben (Art. 36 Abs. 2 ArG). Danach hat der Arbeitnehmer aufgrund seiner Treuepflicht gegenüber der Arbeitgeberin die Pflicht, eine Ersatzbetreuung für seine Kinder zu organisieren. Diese Regelung gilt grundsätzlich auch während der COVID-19 Pandemie.

Dies stellt Arbeitnehmer in der aktuellen Situation aber vor eine grosse Herausforderung, weil der beliebte Rückgriff auf die Grosseltern als besonders gefährdete Personen (Personen ab 65 Jahren oder mit bestehender Vorerkrankung) nicht in Frage kommt und der Kontakt mit Mitmenschen zu vermeiden ist. Es ist deshalb zu erwarten, dass Gerichte im Streitfall nicht auf den drei Tagen beharren würden, sondern ein paar Tage mehr als angemessen erachten. Derzeit ist auf alle Fälle grosses Verständnis auf beiden Seiten gefragt.

 

Q: Muss ich als Arbeitgeber weiterhin Lohn zahlen, wenn meine Arbeitnehmer wegen den geschlossenen Schulen die Kinder betreuen?

Diese Frage ist umstritten. Das Arbeitsgericht Zürich hat während der Schweinegrippe entschieden, dass Eltern während der Kinderbetreuung wegen einer geschlossenen Kita keinen Lohnfortzahlungsanspruch haben, weil die Arbeitsverhinderung nicht in den persönlichen Verhältnissen des Arbeitnehmers lag (das eigene Kind war nicht krank), sondern in einer seuchenähnlichen Situation.

Wir sind aber der Ansicht, dass die Eltern mit der Kinderbetreuung eine gesetzliche Pflicht erfüllen, weil Kinder (je nach Alter) nicht sich selbst überlassen werden dürfen (vgl. Art. 276 ZGB). Es läge somit wohl eine unverschuldete Arbeitsverhinderung seitens des Arbeitnehmers vor, so dass er Anspruch auf Lohnfortzahlung von bis zu drei Arbeitstagen nach Art. 324a OR hat (soweit sein Anspruch nicht bereits aufgebraucht ist, z.B. durch eigene Krankheit oder einen Unfall). Diese Ansicht ist allerdings umstritten und wird mit valablen Begründungen auch verworfen. Bevor eine gerichtliche Klärung der Frage besteht, wird diesbezüglich eine Unsicherheit verbleiben.

Daneben ist der Lohn dem Arbeitnehmer immer zu zahlen, wenn er im Homeoffice arbeitet. Dies selbst dann, wenn die Leistung der Arbeitnehmer im Homeoffice mit den Kindern zu Hause etwas eingeschränkt sein sollte.

 

Q: Kann ich meine Kinder mit zur Arbeit bringen, wenn ich kein Homeoffice machen kann und keine Kinderbetreuung habe?

Dies ist gesetzlich nicht geregelt. Die Arbeitgeberin kann im Rahmen ihres Weisungsrechts entscheiden. Die derzeitige Ausnahmesituation erfordert kreative Lösungen.

 

Q: Die Behörden empfehlen Personen, die nicht im Bereich der Grundversorgung arbeiten, ihre Kinder nicht in die Kita zu schicken, auch wenn diese geöffnet ist. Besteht ein Anspruch auf Lohnfortzahlung während dieser Zeit?

A: Die Antwort auf diese Frage hängt davon ab, ob die Arbeitnehmer ihre Arbeit auch zu Hause verrichten können. Kann die Arbeit im Homeoffice erledigt werden, ist auch Lohn geschuldet. Dies gilt wohl auch, wenn die Leistung auf Grund der Kinderbetreuung etwas eingeschränkt ist. Wenn eine starke Einschränkung besteht (z.B. nur Arbeit an vier statt fünf Tagen) oder gar keine Leistung erbracht werden kann, besteht grundsätzlich kein Anspruch auf Lohnfortzahlung (ohne dass Überstunden kompensiert oder Ferien bezogen werden), weil der Entscheid für die Betreuung der Kinder zu Hause durch die Eltern getroffen wird. Allerdings sollten Arbeitgeber auf Grund der Fürsorgepflicht soweit möglich Flexibilität zeigen, indem sie z.B. die Arbeitsleistung zu anderen als den üblichen Zeiten erlauben.

 

Q: Haben Eltern, die ihre Kinder zu Hause betreuen müssen, Anspruch auf Erwerbsersatzentschädigung?

A: Ja, neben Personen in Quarantäne, Selbstständigerwerbenden und freischaffenden Künstlern haben Eltern mit Kindern unter 12 Jahren, die ihre Erwerbstätigkeit unterbrechen müssen, weil die Fremdbetreuung der Kinder nicht mehr gewährleistet wird, grundsätzlich Anspruch auf eine Entschädigung.

Voraussetzung hierfür ist, dass das Elternteil obligatorisch bei der AHV versichert ist (wohnhaft in der Schweiz oder in der Schweiz erwerbstätig) und einer unselbstständigen oder selbstständigen Erwerbstätigkeit nachgeht. Zudem darf keine Lohnfortzahlung des Arbeitgebers gegeben sein und keine andere (Sozial)Versicherung darf Leistungen erbringen.

Der Anspruch besteht jedoch nur, wenn der Betreuungsbedarf auf Massnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus zurückzuführen ist. Mithin müssen die Schulen, Kindergärten und Kitas auf behördliche Anordnung hin geschlossen werden oder die bisherige Betreuung durch eine Einzelperson ist nicht mehr möglich, weil diese Person besonders gefährdet ist.

 

Q: Haben Eltern von Krippenkindern, die ihre Kinder zu Hause betreuen müssen, auch Anspruch auf Erwerbsersatzentschädigung?

A: Ja, wenn die Kita auf behördliche Anordnung hin geschlossen ist und keine Lohnfortzahlung der Arbeitgeberin gegeben ist. Ist die Kita nicht geschlossen, aber die Eltern wollen die Kinder trotz vorhandenem Platz nicht mehr hinbringen, besteht kein Anspruch auf Erwerbsersatzentschädigung.

 

Q: Wo muss ich die Erwerbsersatzentschädigung beantragen?

A: Die Entschädigung erfolgt nicht automatisch, sondern ist bei der zuständigen Ausgleichskasse mit dem Formular 318.758 – Anmeldung für die Corona Erwerbsersatzentschädigung zu beantragen. Leistungen werden rückwirkend monatlich durch die AHV- Ausgleichskassen ausbezahlt.

 

Q: Wie hoch ist die Entschädigung und wie lange besteht ein Anspruch?

A: Die Entschädigung beträgt 80% des durchschnittlichen Bruttoeinkommens, höchstens aber CHF 196 pro Tag. Der Anspruch entsteht ab dem 4. Tag ab dem betreuungsbedingten Arbeitsausfall. Da alle Schulen offiziell seit dem 16. März 2020 geschlossen sind, beginnt der Anspruch frühestens am 19. März 2020. Sofern eine Betreuungslösung gefunden werden konnte oder die Massnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus aufgehoben wurde, besteht kein Anspruch mehr.

 

Q: Muss die Arbeitgeberin den Lohn auf 80% des effektiven Lohns auffüllen, wenn der Arbeitnehmer eine Erwerbsersatzentschädigung erhält?

A: Nein. Der Anspruch auf Erwerbsersatzentschädigung besteht nur, wenn die Arbeitgeberin keine Lohnfortzahlungspflicht trifft.

 

Q: Es nahen die Frühlingsferien. Wird die Entschädigung auch bezahlt, wenn die Kinder Schulferien haben?

A: Grundsätzlich besteht während der Schulferien kein Anspruch auf Entschädigung. Ein Anspruch besteht hingegen dann, wenn die für die Schulferien geplanten Betreuungsangebote (bspw. Hort oder Ferienlager) ausfallen oder wenn die ursprünglich engagierte Betreuungsperson (bspw. die der gefährdeten Risikogruppe angehörenden Grosseltern) die Betreuung nicht übernehmen können.

März 2020 | Autoren: Alexandra Geiger, Stefanie Fuchs

Ihr Team

Ihr Kontakt

Wünschen Sie, dass wir Sie kontaktieren? Bitte füllen Sie das Formular aus und unsere Berater setzen sich gerne persönlich mit Ihnen in Verbindung.

Aus dem Magazin

COVID-19: Verrechnungspreise

Durch den Ausbruch des Corona-Virus werden multinationale Unternehmen oft mit einer unmittelbaren Veränderung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen konfrontiert, u.a. aus der Unterbrechung von Lieferketten oder infolge stagnierender Umsätze. Aber auch die klassischen Geschäftsmodelle und die entsprechend implementierten Verrechnungspreissysteme können Handlungsbedarf erfordern.

Planungs- und Baurecht in der Coronakrise

Von der Coronakrise und der Erklärung der «ausserordentlichen Lage» durch den Bundesrat am 16. März 2020 ist auch das Planungs- und Bauwesen betroffen. Trotz Umstellung auf Homeoffice und dem damit einhergehenden eingeschränkten Dienstleistungsangebot der kantonalen und kommunalen Stellen, sind die Behörden bestrebt, die Planungs- und Baubewilligungsverfahren im Einklang mit den angeordneten Massnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus aufrecht zu erhalten. Als Fachaufsichtsbehörde hat die Baudirektion des Kantons Zürich zu diesem Zweck am 26. März 2020 ein Kreisschreiben an die Gemeinden erlassen. Die nachfolgenden Erläuterungen sollen Auskunft darüber geben, wie die Verfahren im Bau- und Planungsrecht in der Coronakrise weitergelebt werden. Die Ausführungen beschränken sich auf den Kanton Zürich, wobei kommunal Unterschiede auftreten können.

Versicherung bei Epi- und Pandemien

Die explosionsartige Verbreitung des Coronavirus und die einhergehenden behördlichen Einschränkungen des Geschäftslebens führt bei den Unternehmen und Selbständigen zu grossen, teilweise die Existenz bedrohenden Verlusten. Es empfiehlt sich auf alle Fälle zu prüfen, ob für den erlittenen Schaden eine Versicherungsdeckung besteht.

Steuerliche Entlastung

Der Bundesrat hat zur Abfederung der wirtschaftlichen Folgen der Ausbreitung des Coronavirus unter anderem eine Liquiditätshilfe im Steuerbereich beschlossen.

Homeoffice

Mit der Minimierung sozialer Kontakte durch Erlass entsprechender Massnahmen versuchen die Behörden zur Zeit die Verbreitung von Covid-19 zu verlangsamen. Dies betrifft nicht zuletzt auch das Berufsleben. Die Anordnung von Homeoffice stellt ein probates Mittel hierzu dar, birgt aber auch Herausforderungen.

Force Majeure im Vertragsrecht

In diesem Artikel wird die Frage erörtert, wie durch das Coronavirus verursachte vertragliche Leistungsstörungen rechtlich zu beurteilen sind und was rechtlich angewendet werden kann.

Liquiditäts-engpass

Durch die Massnahmen des Bundes bei der Bekämpfung des Coronavirus geraten vielen Unternehmen in der Schweiz in einen Liquiditätsengpass. Auch das Schuldbetreibungs- und Konkursrecht enthält Bestimmungen, die dem Schuldnerschutz dienen. Damit erhält der Schuldner Zeit, um den Liquiditätsengpass zu beheben.

Aktuelle Pandemie und behördliche Anordnungen

Die wirtschaftlichen Auswirkungen des Coronavirus sind für Schweizer Unternehmen und deren MitarbeiterInnen immens. Wir stehen Ihnen für rechtliche und steuerliche Fragen rund um die aktuelle Pandemie und die Anordnungen der Behörden gerne mit Rat und Tat zur Seite.

Kurzarbeit in Zeiten des Coronavirus

Die rasante Ausbreitung des neuartigen Coronavirus wirkt sich bereits stark auf die Witschaftlichkeit zahlreicher Unternehmen insbesondere aus der Tourismus- und Eventbranche aus. Aus Arbeitgeber-Perspektive sollten Massnahmen zur Gewährleistung der Kontinuität des Unternehmens in Erwägung gezogen werden.

Coronavirus & Arbeitsrecht

Das neuartige Coronavirus breitet sich rasant aus. Ausser in China wurde eine Ansteckung von Menschen in fast 30 Ländern bestätigt. Auch Arbeitgeber und -nehmer stellt dies vor grosse Herausforderungen und wirft Fragen auf.

Alle Magazinbeiträge

Publikationen

  • Michèle Stutz,

    Raffael Blattmann

    Arbeits- und sozialversicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit neuen Arbeitsformen

    PDF

  • Michèle Stutz,

    Martina Aepli

    Korrekte Abrechnung von Sozialversicherungsbeiträgen: Selbständig oder unselbständig erwerbstätig?

    PDF

Alle Publikationen