WIPO PROOF

Die Weltorganisation für geistiges Eigentum (WIPO) hat Ende Mai den neuen WIPO PROOF lanciert, welcher bereits vorhandene IP-Dienstleistungsangebote der Organisation für geistiges Eigentum ergänzen soll. Der neue Online-Business-Service ermöglicht einen fälschungssicheren Nachweis der Existenz von digitalen Dateien sowie Datensätzen in beliebigen Dateiformaten, welche zu einem bestimmten Zeitpunkt geschaffen wurden und erleichtert damit in erster Linie Erfindern und Schöpfern die Sicherung ihrer Arbeiten auf dem Weg vom Entwurf über die Entwicklung, bis hin zur Verwertung.

Durch die Erstellung eines mit Zeit und Datum gestempelten Fingerabdrucks der digitalen Datei ist WIPO PROOF ein anwenderfreundliches und effizientes Instrument zum fälschungssicheren Nachweis der Existenz eines IP-Schutzgut zu einem spezifischen Zeitpunkt. Die dadurch geschaffenen WIPO PROOF Tokens sollen das Risiko zukünftiger Rechtsstreitigkeiten vermindern und eine mögliche Grundlage hin zu einer formellen Hinterlegung von IP-Rechten schaffen. Die dafür erstellte Webseite, um WIPO PROOF Tokens für eine bestimmte digitale Datei zu schaffen, ist für jedermann frei zugänglich. Der Dienst verwendet die Public Key Infrastructure-Technologie (PKI) zur Generierung der Tokens. Durch die Anwendung der etablierten und bewährten kryptographischen PKI-Technologie bieten die erzeugten Tokens ein Höchstmass an Sicherheit, wonach Datum und Uhrzeit auf dem Token exakt sind und nicht verändert wurden.

Der Direktor der WIPO betont, wie wichtig es für Künstler in einer hochdynamischen und globalen Wirtschaft ist, den Nachweis von geistigem Eigentum erbringen zu können. WIPO PROOF hilft demnach Erfindern, ihre digitalen Werke besser zu schützen und stellt einen wichtigen Schritt zur Erweiterung des WIPO-Leistungsangebots dar, welches den Bedürfnissen der digitalen Wirtschaft gerecht werden soll. WIPO PROOF ergänzt die marktführenden IP-Dienstleistungen der WIPO in den Bereichen Patent, Marken, Geschmacksmuster, geografische Herkunftsangaben sowie Schiedsgerichtsbarkeit und Mediation.

Juni 2020 | Autoren: Dr. Andreas Glarner, Romina Lauper

Ihr Team

Ihr Kontakt

Wünschen Sie, dass wir Sie kontaktieren? Bitte füllen Sie das Formular aus und unsere Berater setzen sich gerne persönlich mit Ihnen in Verbindung.

Aus dem Magazin

Digitale Generalver-sammlung

Seit über zehn Jahren wird die Aktienrechtsrevision diskutiert und damit auch die Einführung der virtuellen Generalversammlung.

Robo Advisor

Im Anlageberatungs- und Vermögensverwaltungsgeschäft stand bislang die persönliche Beratung durch den Finanzdienstleister im Vordergrund. Im Zuge der omnipräsenten Digitalisierung erlebt auch dieser Bereich gerade den Anbeginn eines neuen Zeitalters. Banken, Effektenhändler, Vermögensverwalter, Anlageberater und aber auch Software-Entwickler, oftmals Start-ups, bieten ihren Kunden vermehrt durch künstliche Intelligenz gesteuerte Dienstleistungen an. Der sogenannte „Robo-Advisor“, der in automatisierter und auf Algorithmen basierender Weise Anlageempfehlungen ermittelt und ggf. auch Anlageentscheidungen für den Kunden trifft und ausführt, erschliesst spannende neue Geschäftsmodelle mit nicht unwesentlichem Skalierungspotenzial. Gerade auch im Bereich von virtuellen Vermögenswerten („Virtual Assets“) spriessen derartige Anwendungen derzeit aus dem Boden. Der Einsatz derartiger Software bringt aber in einem hochregulierten Bereich wie dem Finanzmarkt aus regulatorischer Sicht viele teilweise noch ungeklärte Fragen mit sich. Je nach Ausrichtung des Angebots und des Geschäftsmodells bedürfen Anbieter derartiger Dienstleistungen eine Bewilligung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht („FINMA“) bzw. den Anschluss an eine Aufsichtsorganisation („AO“) oder eine Selbstregulierungsorganisation („SRO“). Der vorliegende Beitrag legt die Grundzüge der relevanten finanzmarktrechtlichen Regulierung sowie der heute offenen Fragenstellungen dar.

Alle Magazinbeiträge

Publikationen

Alle Publikationen