Video- und Online Identifikation und neue Lizenzkategorie für FinTechs

FinTech, FINMA, KYC

FINTECH: FINMA publiziert Anforderungen an Video- und Online Identifikation und signalisiert Unterstützung für neue Lizenzkategorie für Fintechs.

Die neue Schweizerische Geldwäschereiverordnung erlaubt der FINMA Firmen den Einsatz von neuen Technologien im Due-Diligence Prozess zu ermöglichen. Entsprechend hat die FINMA im kürzlich veröffentlichten Rundschreiben 2016/7 die Anforderungen an die Video- und Online Identifikation von Kunden genauer definiert. Das Rundschreiben kann hier (PDF, 286 Kb) abgerufen werden. Ausserdem hat sich die FINMA zu einer möglichen neuen Lizenzkategorie bzw. für eine Lizenzausnahme für Fintech Firmen geäussert. Demnach unterstützt die FINMA grundsätzlich eine vereinfachte Lizenz mit geringeren Auflagen für Unternehmen mit geringem bzw. beschränkten finanzielle Risiken. Das FINMA Statement kann hier (PDF, 286 Kb) abgerufen werden.

MME ist eine der führenden Rechts- und Beratungsunternehmen für Fintech Unternehmen in der Schweiz. In Kooperation mit der KYC Spider AG bietet MME Unterstützung im regulatorischen Bereich sowie notwendige Werkzeuge für Unternehmen um GWG & KYC Regularien global einzuhalten.

* Peter Henschel

Ihr Team

Ihr Kontakt

Wünschen Sie, dass wir Sie kontaktieren? Bitte füllen Sie das Formular aus und unsere Berater setzen sich gerne persönlich mit Ihnen in Verbindung.

Aus dem Magazin

Robo Advisor

Im Anlageberatungs- und Vermögensverwaltungsgeschäft stand bislang die persönliche Beratung durch den Finanzdienstleister im Vordergrund. Im Zuge der omnipräsenten Digitalisierung erlebt auch dieser Bereich gerade den Anbeginn eines neuen Zeitalters. Banken, Effektenhändler, Vermögensverwalter, Anlageberater und aber auch Software-Entwickler, oftmals Start-ups, bieten ihren Kunden vermehrt durch künstliche Intelligenz gesteuerte Dienstleistungen an. Der sogenannte „Robo-Advisor“, der in automatisierter und auf Algorithmen basierender Weise Anlageempfehlungen ermittelt und ggf. auch Anlageentscheidungen für den Kunden trifft und ausführt, erschliesst spannende neue Geschäftsmodelle mit nicht unwesentlichem Skalierungspotenzial. Gerade auch im Bereich von virtuellen Vermögenswerten („Virtual Assets“) spriessen derartige Anwendungen derzeit aus dem Boden. Der Einsatz derartiger Software bringt aber in einem hochregulierten Bereich wie dem Finanzmarkt aus regulatorischer Sicht viele teilweise noch ungeklärte Fragen mit sich. Je nach Ausrichtung des Angebots und des Geschäftsmodells bedürfen Anbieter derartiger Dienstleistungen eine Bewilligung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht („FINMA“) bzw. den Anschluss an eine Aufsichtsorganisation („AO“) oder eine Selbstregulierungsorganisation („SRO“). Der vorliegende Beitrag legt die Grundzüge der relevanten finanzmarktrechtlichen Regulierung sowie der heute offenen Fragenstellungen dar.

Parlament ebnet Weg für Blockchain

Die Schweiz soll sich als Standort für Blockchain- und Distributed-Ledger-Technologie (DLT) weiterentwickeln können. Nach dem Nationalrat hat auch der Ständerat Gesetzesänderungen zugestimmt, die die Rahmenbedingungen für diese Industrie verbessern sollen.

Alle Magazinbeiträge

Publikationen

Alle Publikationen