Parlament ebnet den Weg für Blockchain Technologie

Blockchain | DLT | FinTech, Bank- und Finanzmarktrecht

Die Schweiz soll sich als Standort für Blockchain- und Distributed-Ledger-Technologie (DLT) weiterentwickeln können. Nach dem Nationalrat hat auch der Ständerat Gesetzesänderungen zugestimmt, die die Rahmenbedingungen für diese Industrie verbessern sollen.

Die Initiative für die Anpassung der Rahmenbedingungen kam vom Bundesrat, welcher damit langfristig moderne Technologien fördern will. Im vergangenen Jahr verabschiedete er einen Gesetzesentwurf, der punktuelle Anpassungen in den Bereichen des Zivil- und Finanzmarktrechts vorsieht. Mit diesen Massnahmen sollen die Rechtssicherheit erhöht, Hürden für Blockchain-Anwendungen beseitigt und Missbrauchsrisiken begrenzt werden.

Der Bundesrat gehe davon aus, dass die Digitalisierung weiter voranschreitet. Die Rechtssicherheit sowie ein gutes Umfeld für Innovation sollen Technologieunternehmen und Investoren in die Schweiz locken. In der Schweiz existiert bereits ein weltweit viel beachtetes Blockchain-Ecosystem, welches neben Start-ups im Entwicklungsbereich auch immer mehr Banken und Finanzmarktanbieter umfasst. Herz des Ecosystem ist sicherlich das «Crypto Valley», mit Zentrum in Zug und Zürich.

Der Nationalrat hat verschiedene Anpassungen an der Vorlage des Bundesrates vorgenommen, die der Ständerat letzte Woche ohne Änderungen angenommen hat. Der Gesetzentwurf wurde insbesondere in Bezug auf den Datenzugang und die Ombudsstellen geändert. Unter anderem sollen Finanzdienstleister, die ausschliesslich Finanzdienstleistungen für institutionelle oder professionelle Kunden erbringen, von der Pflicht zum Anschluss an einer Ombudsstelle befreit werden. Dies würde kleine DLT-Handelssysteme administrativ entlasten. Um Missbräuche zu reduzieren, soll ferner eine neue Bewilligungskategorie für den gewerbsmässigen Betrieb von DLT-Infrastrukturanbietern geschaffen werden.

In der Gesamtabstimmung nahm der Nationalrat die Vorlage ohne Gegenstimme an. Diese ist jetzt bereit für die Schlussabstimmung . Derzeit wird erwartet, dass das neue Framework per 2021 in Kraft treten wird.

September 2020 | Autoren: Andreas Glarner, Nathalie Uhe

Ihr Team

Ihr Kontakt

Wünschen Sie, dass wir Sie kontaktieren? Bitte füllen Sie das Formular aus und unsere Berater setzen sich gerne persönlich mit Ihnen in Verbindung.