Neue GwV-FINMA: Notwendige Anpassungen der Organisatorischen Richtlinien der Finanzintermediäre

Sorgfaltspflichten der Finanzintermediäre, betriebsinterne organisatorische Umsetzung

Die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht FINMA hat am 1. Januar 2016 die totalrevidierte Geldwäschereiverordnung-FINMA in Kraft gesetzt. Finanzintermediäre müssen ihre internen organisatorischen Konzepte zur Umsetzung der Sorgfaltspflichten zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismusfinanzierung anpassen.

Die revidierte Geldwäschereiverordnung-FINMA (GwV-FINMA, SR 955.033.0) sieht zahlreiche Anpassungen vor und berücksichtigt insbesondere auch neue Marktentwicklungen sowie internationale Standards. Die GwV-FINMA ist zwar nur für die direkt Unterstellten direkt anwendbar, sie zeigt aber auch auf, was die FINMA als organisatorischen Standard erachtet und hat deshalb auch mittelbar Auswirkungen für SRO Mitglieder.

In den internen Richtlinien wird die Einhaltung sowie die betriebsinterne organisatorische Umsetzung der Sorgfaltspflichten des FI zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismusfinanzierung festgelegt. Sie bilden damit die wichtigste Grundlage zur Einhaltung der Organisationsverantwortung der Organe des FI.

Die nachfolgende Checkliste soll die Themenbereiche aufzeigen, die mindestens in den internen Richtlinien geregelt werden sollten. Die Bereiche, die mit der neuen GwV-FINMA geändert werden müssen, sind nachfolgend fett markiert:

Organisation

  • Betriebliche GwG-Organisation
  • Kompetenzregelung / Pflichtenhefte
  • Dokumentation
  • Weisungen
  • Jährlicher Compliancebericht
  • Schulung 

Risk Management

  • Betriebliche Risikoanalyse
  • Risikokategorisierung Geschäftsbeziehung (PEP, Länder, Branchen, Sanktionslisten)
  • Risikokategorisierung Transaktionen (Parameter für erhöhte Risiken) 

Sorgfaltspflichten (Prozesse)

  • Eröffnung der Kundenbeziehung, Know Your Customer Abklärungen, Geschäftsprofil
  • Identifikation des Vertragspartners und ggf. der Bevollmächtigten
  • Feststellen des wirtschaftlich Berechtigten bzw. des Kontrollinhabers
  • Überwachung der Geschäftsbeziehung / Transaktionen
  • Abklärungen
  • Meldung MROS
  • Dokumentation

Interne Kontrolle

  • Kontrollplanung
  • Durchführung Kontrollen
  • Reporting

Im Sorgfaltspflichtkonzept sind die folgenden Kernpunkte der Neuerungen umzusetzen:

  • Der FI führt unter Berücksichtigung seines Tätigkeitsgebietes und der Art der geführten Geschäftsbeziehungen eine betriebliche Risikoanalyse durch, die sämtliche damit verbundenen Geldwäscherei- und Terrorismusfinanzierungsrisiken, denen der FI ausgesetzt ist, identifiziert, erfasst, analysiert und bewertet;
  • Feststellung der wirtschaftlich berechtigte natürlichen Personen hinter operativ tätigen Unternehmen (Kontrollinhaber);
  • Die Erfassung der nationalen Politischen Exponierten Personen und Funktionäre;
  • Erleichterungen der Sorgfaltspflichten für die Herausgeber von Zahlungsmitteln für den bargeldlosen Zahlungsverkehr und Institute gemäss dem Kollektivanlagegesetz (Fondsleitungen, Investmentgesellschaften und Vermögensverwalter);
  • Neuerungen im Meldewesen; unter gewissen Umständen dürfen Kundenaufträge trotz Meldung von Verdachtsfällen an die Meldestelle für Geldwäscherei (MROS) vom FI ausgeführt werden - das heisst ohne unmittelbare Sperre der Vermögenswerte. Die Anpassungen im Bereich Abbruch der Geschäftsbeziehung / Meldewesen resultieren aufgrund der auf Gesetzesstufe vorgenommenen Systemänderung und der Kompetenzerweiterung der MROS.

Ihr Team

Ihr Kontakt

Wünschen Sie, dass wir Sie kontaktieren? Bitte füllen Sie das Formular aus und unsere Berater setzen sich gerne persönlich mit Ihnen in Verbindung.

Aus dem Magazin

Robo Advisor

Im Anlageberatungs- und Vermögensverwaltungsgeschäft stand bislang die persönliche Beratung durch den Finanzdienstleister im Vordergrund. Im Zuge der omnipräsenten Digitalisierung erlebt auch dieser Bereich gerade den Anbeginn eines neuen Zeitalters. Banken, Effektenhändler, Vermögensverwalter, Anlageberater und aber auch Software-Entwickler, oftmals Start-ups, bieten ihren Kunden vermehrt durch künstliche Intelligenz gesteuerte Dienstleistungen an. Der sogenannte „Robo-Advisor“, der in automatisierter und auf Algorithmen basierender Weise Anlageempfehlungen ermittelt und ggf. auch Anlageentscheidungen für den Kunden trifft und ausführt, erschliesst spannende neue Geschäftsmodelle mit nicht unwesentlichem Skalierungspotenzial. Gerade auch im Bereich von virtuellen Vermögenswerten („Virtual Assets“) spriessen derartige Anwendungen derzeit aus dem Boden. Der Einsatz derartiger Software bringt aber in einem hochregulierten Bereich wie dem Finanzmarkt aus regulatorischer Sicht viele teilweise noch ungeklärte Fragen mit sich. Je nach Ausrichtung des Angebots und des Geschäftsmodells bedürfen Anbieter derartiger Dienstleistungen eine Bewilligung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht („FINMA“) bzw. den Anschluss an eine Aufsichtsorganisation („AO“) oder eine Selbstregulierungsorganisation („SRO“). Der vorliegende Beitrag legt die Grundzüge der relevanten finanzmarktrechtlichen Regulierung sowie der heute offenen Fragenstellungen dar.

Spotlight: Schweizer Travel Rule

Die ehrgeizigen Pläne der FINMA, Transparenz in den Kampf gegen Geldwäscherei zu bringen, sind mit erheblichen Herausforderungen verbunden.

Alle Magazinbeiträge

Publikationen

Alle Publikationen