Kryptowährungen: Geschichte, Funktionsweise, Potential

Bitcoin, Crypto Currency, Digital Finance

Kryptowährungen sind virtuelle Währungen, die durch Verschlüsselungstechnologie gesichert und üblicherweise dezentral organisiert sind. Bitcoin, verwandte Kryptowährungen und insbesondere die Blockchain Technologie als solche stellen aber zugleich eine technologische Innovation dar, mit welcher diverse ungeklärte rechtliche Fragen einhergehen.

In diesem Beitrag erläutert Luzius Meisser die Grundzüge der Entstehungsgeschichte, Funktionsweise und das Potential von Kryptowährungen, bei welchen Bitcoin als prominenteste Variante die wichtigste Rolle spielt. Der Beitrag verschafft dem mit der Materie unvertrauten Leser und Juristen eine Grundlage, die Funktionsweise von Bitcoin und anderen Crypto Currencies zu verstehen und deren Potential einordnen zu können.

Luzius Meisser, MSc Computer Science ETH, Mitbegründer der Bitcoin Association Switzerland und ein fundierter Kenner der Materie.

Der Beitrag wurde erstmals im Tagungsband „Rechtliche Herausforderungen durch webbasierte und mobile Zahlungssysteme“ der gleichnamigen Tagung vom 29.10.2014 herausgegeben und deren Publikation auf der MME Webseite erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Autors und des Schulthess Verlags.

Artikel lesen (PDF, 564 Kb)

* Dr. Andreas Glarner

Ihr Team

Ihr Kontakt

Wünschen Sie, dass wir Sie kontaktieren? Bitte füllen Sie das Formular aus und unsere Berater setzen sich gerne persönlich mit Ihnen in Verbindung.

Aus dem Magazin

Robo Advisor

Im Anlageberatungs- und Vermögensverwaltungsgeschäft stand bislang die persönliche Beratung durch den Finanzdienstleister im Vordergrund. Im Zuge der omnipräsenten Digitalisierung erlebt auch dieser Bereich gerade den Anbeginn eines neuen Zeitalters. Banken, Effektenhändler, Vermögensverwalter, Anlageberater und aber auch Software-Entwickler, oftmals Start-ups, bieten ihren Kunden vermehrt durch künstliche Intelligenz gesteuerte Dienstleistungen an. Der sogenannte „Robo-Advisor“, der in automatisierter und auf Algorithmen basierender Weise Anlageempfehlungen ermittelt und ggf. auch Anlageentscheidungen für den Kunden trifft und ausführt, erschliesst spannende neue Geschäftsmodelle mit nicht unwesentlichem Skalierungspotenzial. Gerade auch im Bereich von virtuellen Vermögenswerten („Virtual Assets“) spriessen derartige Anwendungen derzeit aus dem Boden. Der Einsatz derartiger Software bringt aber in einem hochregulierten Bereich wie dem Finanzmarkt aus regulatorischer Sicht viele teilweise noch ungeklärte Fragen mit sich. Je nach Ausrichtung des Angebots und des Geschäftsmodells bedürfen Anbieter derartiger Dienstleistungen eine Bewilligung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht („FINMA“) bzw. den Anschluss an eine Aufsichtsorganisation („AO“) oder eine Selbstregulierungsorganisation („SRO“). Der vorliegende Beitrag legt die Grundzüge der relevanten finanzmarktrechtlichen Regulierung sowie der heute offenen Fragenstellungen dar.

Parlament ebnet Weg für Blockchain

Die Schweiz soll sich als Standort für Blockchain- und Distributed-Ledger-Technologie (DLT) weiterentwickeln können. Nach dem Nationalrat hat auch der Ständerat Gesetzesänderungen zugestimmt, die die Rahmenbedingungen für diese Industrie verbessern sollen.

Alle Magazinbeiträge

Publikationen

  • Thomas Linder,

    Fredrik Dekker

    Novità fiscali: L'attualità del diritto tributario svizzero e internazionale

    PDF

  • Dr. Andreas Glarner

    Schweizer Glücksspielrecht

    PDF

Alle Publikationen