ESTV publiziert Kryptokurse 2020

Vermögenssteuer, Kurslisten, Bitcoin, Ethereum, Steuererklärung

Die Eidgenössische Steuerverwaltung (ESTV) hat die Kurslisten 2020 aktualisiert. Dabei sind auch 20 verschiedene Kryptowerte aufgeführt.

Die ESTV ermittelt für Bitcoin seit 31.12.2015 einen für die Vermögenssteuer massgebenden Wert, indem sie jeweils per Jahresende den Durchschnitt aus verschiedenen Preisen errechnet. Dieser Kurs ist eine Empfehlung an die kantonalen Steuerbehörden für die Veranlagung der Vermögenssteuer. Die Liste wurde nun über die Jahre kontinuierlich ausgebaut. So führt die ESTV per 31.12.2020 folgende digitalen Assets in ihrer Kursliste (in CHF):

  • ADA Cardano 0.159035
  • BCH Bitcoin Cash 303.263463
  • BSV Bitcoin SV 144.264080
  • BTC Bitcoin 25476.030647
  • DASH Dash 77.672159
  • EOS EOS 2.288707
  • ETC Ethereum Classic 4.998835
  • ETH Ethereum 650.931897
  • IOT IOTA 0.255994
  • LINK Chainlink 9.935530
  • LTC Litecoin 110.448758
  • NEO NEO 12.600750
  • QTUM QTUM 1.962915
  • TRX TRON Coin 0.023613
  • USDT Tether 0.884341
  • XEM NEM 0.175551
  • XLM Stellar Lumens 0.113993
  • XMR Monero 138.366848
  • XRP Ripple 0.190534
  • XTZ Tezos 1.777169

Die meisten Kantone folgen dieser Empfehlung der ESTV bei der Veranlagung der Vermögenssteuern. So werden zumindest alle Steuerpflichtigen gleichbehandelt.

Unbeachtet bleibt dabei, dass es sich bei den genannten digitalen Vermögenswerten nicht wirklich um "Währungen" im herkömmlichen Sinne handelt, eine beschränkte Liquidität besteht, verschiedene Börsen ein Transaktionsmaximum kennen und Verkäufe jeweils nur in sehr kleinen Tranchen abgewickelt werden können, weil der Markt meist nicht mehr zulässt. Kursgewinne können deshalb nur über längere Zeit (zu stetig ändernden Kursen) realisiert werden. Weiter besteht eine hohe Volatilität, welcher Bitcoin & Co. innerhalb des gleichen Tages ausgesetzt sind, was die Ermittlung eines offiziellen Tagesschlusskurses zusätzlich erschwert. Und schliesslich besteht ein hohes Technologierisiko. Wird z.B. das persönliche Wallet gehackt oder das Passwort vergessen, erleidet der Inhaber ein Totalverlust.

Unseres Erachtens muss deshalb bei der Bewertung das Vorsichtsprinzip angewandt werden. Diese kann auch aus der steuerlichen Behandlung von WIR-Geld abgeleitet werden, bei welchem ein Einschlag von ca. 25% gewährt wird. Die Möglichkeiten, die digitalen Vermögenswerte aber auch wirklich als Zahlungsmittel verwenden zu können, sind gegenüber dem WIR-Geld erheblich eingeschränkter, weshalb sie somit auch weniger nutzbar sind. Zudem sind für den Bitcoin & Co. beziehungsweise deren Bewertung zusätzlich das Volatilitäts- und das Technologierisiko zu beachten. Das Bundesgericht führt in seinen Entscheiden aus, dass es zulässig sei, den Steuerwert aufgrund vorsichtiger Schätzung zu bemessen, die der notwendigen Schematisierung und der zwangsläufigen Unsicherheit der Bewertung Rechnung trage. Weiter sei ein Steuerwert, welcher unterhalb des effektiv realisierbaren Verkehrswertes liege, in einem gewissen Rahmen verfassungsrechtlich haltbar. Der Einschlag kann damit unseres Erachtens wesentlich über den erwähnten 25% liegen - die Wertentwicklungen im Jahre 2020 sprechen diesbezüglich eine klare Sprache. Wir empfehlen deshalb den Steuerpflichtigen, bei der Deklaration der digitalen Vermögenswerte vorsichtig und umsichtig vorzugehen und die Kurse der ESTV nicht unbesehen zu übernehmen.

Gerne unterstützen wir Sie bei Ihrer eigenen Deklaration, einer Einsprache oder einer allfälligen Selbstanzeige.

Weiterführende Informationen können Sie auch unserem Webcast vom 27. April 2021 über die Versteuerung digitaler Vermögenswerte entnehmen:

Januar 2021 | Autor: Thomas Linder

Ihr Team

Ihr Kontakt

Wünschen Sie, dass wir Sie kontaktieren? Bitte füllen Sie das Formular aus und unsere Berater setzen sich gerne persönlich mit Ihnen in Verbindung.

Aus dem Magazin

Delegation von Token und MWST

Die Delegation der «Staking-Funktion» von Token ist für die MWST als steuerbare Dienstleistung des Token Inhabers an den Validator zu qualifizieren. Eine entsprechende Rulinganfrage betreffend ein spezifisches Projekt wurde von der Eidgenössischen Steuerverwaltung, Hauptabteilung Mehrwertsteuer, positiv bestätigt.

DLT Ökosystem / DLT Stiftung

DLT-Ökosysteme befassen sich an einem bestimmten Punkt mit der Frage, wie sie ihre Off-Chain- Aktivitäten bestmöglich verwalten lassen. Der Gestaltungsspielraum ist gross, da im Unterschied zu klassischen Business-Ökosystemen kein vorbestehendes Leitunternehmen besteht, das die Strategie und die Wertschöpfung vorgibt. Der ganze Ordnungsrahmen für die Führung und die Kontrolle von Off-Chain-Aktivitäten in DLT-Ökosystemen muss praktisch neu geschaffen werden. Mit diesen kurzen Erläuterungen gehen wir auf die Faktoren ein, die den Ordnungsrahmen von DLT-Ökosystem bestimmen.

Inkraftsetzung des DLT-Gesetzes per 1.August 2021 - Das neue DLT-Handelssystem

Am 18. Juni hat der Bundestrat an seiner Sitzung das DLT-Gesetz (Bundesgesetz zur Anpassung des Bundesrechts an Entwicklungen der Technik verteilter elektronischer Register) per 1. August 2021 vollständig in Kraft gesetzt. Am 1. August 2021 ist die zugehörige Mantelverordnung ebenso in Kraft getreten. Für viele Marktteilnehmer die wichtigste Neuerung, welche das DLT-Gesetz mit sich bringt, ist die Einführung des DLT-Handelssystems, einer neuen Lizenzform für Handelsplätze für Security Token und andere digitale Vermögenswerte.

Decentralized Autonomous Association (DAA)

Decentralized Autonomous Organisations (DAOs) wurden wegen ihres unsicheren rechtlichen Status und der eingeschränkten Fähigkeit, Projekte in der realen Welt umzusetzen, kritisiert. Mit dem Ziel, diese Rechtsunsicherheiten zu überwinden, hat MME - zusammen mit Validity Labs und verschiedenen anderen Freunden innerhalb der Schweizer FinTech-Branche - einen rechtlichen und technischen Rahmen ausgearbeitet, der Blockchain-basierte Decentralized Autonomous Associations (DAA) ermöglicht.

Finma äussert sich zu Stable Coins

Erstmals publiziert die Eidgenössische Finanzaufsicht FINMA eine Einschätzung hinsichtlich sogenannter Stable Coins nach schweizerischem Aufsichtsrecht.

ESTV Arbeitspapier zu Krypto

Die Eidgenössische Steuerverwaltung (ESTV) legt auf der Grundlage der bestehenden steuerrechtlichen Bestimmungen in einem Arbeitspapier ihre entwickelte Praxis bezüglich Kryptowährungen und ICOs dar.

Publikation MWST-Praxis zu Tokens

Die ESTV hat ihre Praxisanpassungen bei der Mehrwertsteuer zu Leistungen im Zusammenhang mit Blockchain- und Distributed Ledger-Technologie veröffentlicht.

Digitalisieren Sie Ihre Aktien!

MME und Swisscom haben zusammen die Blockchain-basierte «daura»-Plattform entwickelt, mit welcher Schweizer KMU ab sofort ihr Aktienbuch einfach und digital führen sowie Kapitalerhöhungen sozusagen per Knopfdruck abwickeln können.

Framework for Crypto Tokens

The current "Block 2" version of the "Conceptual Framework for Legal and Risk Assessment of Crypto Tokens" includes several amendments to the initial genesis version from September 2017. The Framework can be considered in all jurisdictions, regardless of national legal and regulatory frameworks.

ICO Regulation in a Nutshell

In this video, Dr. Andreas Glarner, Partner at the MME Crypto Team, provides a high level overview on how Switzerland’s regulator FINMA assesses ICOs / TGEs based on the guidelines recently published.

Alle Magazinbeiträge

Publikationen

  • Alexandra Geiger,

    Stefan Keller

    Kryptowährungen in der Nachlassplanung und- abwicklung

    PDF

  • Alexandra Geiger

    (Erb-)Stiftung: Ausgewählte Fragen zur Entstehung und zur Rechtsfähigkeit

    PDF

Alle Publikationen