Public planning and building regulations in the Corona crisis

Planning and building regulation, Corona crisis, Building permit, Deadlines

This article is only available in German.

Von der Coronakrise und der Erklärung der «ausserordentlichen Lage» durch den Bundesrat am 16. März 2020 ist auch das Planungs- und Bauwesen betroffen. Trotz Umstellung auf Homeoffice und dem damit einhergehenden eingeschränkten Dienstleistungsangebot der kantonalen und kommunalen Stellen, sind die Behörden bestrebt, die Planungs- und Baubewilligungsverfahren im Einklang mit den angeordneten Massnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus aufrecht zu erhalten. Als Fachaufsichtsbehörde hat die Baudirektion des Kantons Zürich zu diesem Zweck am 26. März 2020 ein Kreisschreiben an die Gemeinden erlassen. Die nachfolgenden Erläuterungen sollen Auskunft darüber geben, wie die Verfahren im Bau- und Planungsrecht in der Coronakrise weitergelebt werden. Die Ausführungen beschränken sich auf den Kanton Zürich, wobei kommunal Unterschiede auftreten können.

Als Grundsatz gilt, dass die Planungs- und Baubewilligungsverfahren soweit möglich fortgesetzt werden. Die kantonale Baudirektion weist darauf hin, dass allfällig bereits angeordnete generelle Sistierungen von öffentlichen Auflagen dem Erfordernis der Einzelfallbetrachtung widersprechen und deshalb wieder aufgehoben werden sollten. Im Wesentlichen können folglich Baubewilligungsgesuche bei den zuständigen Ämtern weiterhin postalisch eingereicht werden. Weiter bemühen sich die Gemeinden des Kantons Zürich, die öffentliche Auflage von Plänen unter Beachtung der Schutzvorschriften des Bundesrates zu gewährleisten. In diesem Zusammenhang legt die Baudirektion den Gemeinden nahe, einsichtswilligen Personen nach Möglichkeit einen elektronischen Zugang zu den Gesuchsunterlagen (bspw. per E-Mail) zu eröffnen. Bei einer öffentlichen Auflage der Pläne in den kommunalen Gemeindehäusern empfiehlt sie zur Einschränkung des Publikumsverkehrs eine telefonische Voranmeldung.

Der Bundesrat hat mit der Verordnung über den Stillstand der Fristen in Zivil- und Verwaltungsverfahren zur Aufrechterhaltung der Justiz im Zusammenhang mit dem Coronavirus (COVID-19) vom 20. März 2020 angeordnet, dass gesetzliche oder von den Behörden oder Gerichten angeordnete Fristen über die Ostertage stillstehen und zwar bereits mit Inkrafttreten der Verordnung bis und mit dem 19. April 2020. Die Verordnung ist allerdings nur auf solche Fristen anwendbar, für welche auch sonst ein Fristenstillstand basierend auf dem anwendbaren Verfahrensrecht besteht. Dies ist nicht der Fall für die Frist um Begehren eines Bauentscheids und die Rekursfrist an das Baurekursgericht. Im öffentlichen Baurecht bleibt es daher dabei, dass innert einer Frist von 20 Tagen der Bauentscheid eines publizierten Baugesuchs verlangt werden muss, um dem Rekursrecht nicht verlustig zu gehen, sowie, dass innert 30-tägiger Frist ein Rekurs gegen einen Bauentscheid an das Baurekursgericht eingereicht werden muss. Der erweiterte Stillstand der Fristen ist hingegen für die Eingaben vor dem Verwaltungsgericht des Kantons Zürich relevant.

Falls es mit Ihrem Baugesuch nicht vorwärts geht oder Siesonstige Fragen rund um das Bewilligungs- oder Rekursverfahren haben, steht Ihnen unser Team gerne zur Verfügung.

April 2020 | Authors: Dr. Christoph Nater, Andrea Voëlin, Manuela Fuchs, Romina Lauper

Your team

Contact

In need of legal, tax or compliance advice? We look forward to contacting you.

From the magazine

Simplified Procedure Short-Time Work

Many companies have to renew their applications for short-time work. The Federal Council has again decided to extend several simplifications.

Coronavirus from employment law perspective

The numbers of new corona infections are during the second wave still very high – even though the trend has been slightly going towards falling numbers again. The pandemic should, however, be taken as an opportunity for employees and employers alike to remember their rights and obligations. The impact of the coronavirus on public life is far greater than the one of past pandemic-like situations. It is impossible to predict with certainty how labour courts will judge various issues which may arise from this pandemic. But Swiss labour law already offers many answers. You will find the most important ones in this magazine article.

COVID-19: Transfer Pricing

Due to the outbreak of the corona virus, multinational companies are often confronted with an immediate change in the economic environment, e.g. due to supply chain disruptions or stagnating sales. As a result, actions are required concerning the implemented classical business models and the corresponding transfer pricing systems.

Work and childcare

In March 2020, all schools and kindergartens in Switzerland have been closed for eight weeks. A further school closure is not unlikely. In that case, hundreds of thousands of children would have to stay at home again. But who pays the wages of the employees if they have to look after their children at home? In our FAQ we try to give you an overview of the most frequent questions.

Insurance coverage of epidemics and pandemics

The explosive spread of the corona virus and the resulting official restrictions on business life have led to large and potentially existential financial losses for companies and the self-employed. It is advisable to check whether there is insurance cover for the damages suffered.

Tax Relief

In order to cushion the economic impacts of the spread of the coronavirus, the Federal Council decided, among other things, to provide liquidity aid in tax matters.

Home Office

By minimising social contacts through the adoption of appropriate measures, the authorities are currently trying to slow down the spread of Covid-19. This also has deep effects on professional life. The instruction to work from home ("home office") is an effective means to achieve this, however there are challenges to overcome.

Force Majeure in Contract Law

In this article, the question is discussed how contractual defaults caused by the coronavirus are to be legally assessed and what can be legally applied.

Liquidity shortage

As a result of the Swiss federal governmental measures against the coronavirus, many companies in Switzerland find themselves in a liquidity shortage. The Swiss debt enforcement and bankruptcy law contains provisions which protect the debtor’s interest. This gives the debtor time to eliminaLte the liquidity shortage.

Current Pandemic and Official Orders

The economic impact of coronavirus is immense for Swiss companies and their employees. We are happy to provide advice and assistance on legal and tax issues relating to the current pandemic and the orders of the authorities.

FAQ Coronavirus & Employment Law

The coronavirus is spreading rapidly. Except in China, human infection has been confirmed in almost 30 countries. This also poses great challenges and raises questions for employers and employees.

All magazine reports

Publications

  • Dr. Christoph Nater,

    Andrea Voëlin

    Störung durch anderen Gewerbebetrieb in der Liegenschaft - was kann man als betroffene Praxis tun?

    PDF

  • Dr. Christoph Nater

    Die Crux mit dem Ortsbildschutz

    PDF

All publications