Mehrwertsteuer für ausländische Onlinehändler ab 01.01.2019

MWST, Zoll, Import, Online-Handel, Online-Plattformen, Logistik, Versandhandel

Der grenzüberschreitende Onlinehandel gerät ins Visier des schweizerischen Fiskus. Der Bundesrat hat Mitte August entschieden, dass der schweizerische Onlinehandel im Wettbewerb nicht steuerlich benachteiligt werden darf. Gemäss der Eidgenössischen Steuerverwaltung müssen ausländische Online- und Versandhändler ab 1. Januar 2019 auch auf Kleinsendungen Mehrwertsteuer bezahlen.

Politiker postulieren zusätzliche Massnahmen: Nationalrätin Tiana Moser (Grüne) reichte das Postulat «Gleichlange Spiesse für Onlinehänder» ein. Ständerat Beat Vonlanthen fordert, dass ausländische Onlinemarktplätze bei Lieferungenin die Schweiz der MWST unterstellt werden.

Auf ausländische Onlineplattformen (Alibaba, Amazon, Zalando, etc.) und Onlinehändler kommen per 1. Januar 2019 einige Pflichten und Risiken zu:

  • Pflicht zur Registrierung
  • Volle Verantwortung beim Einfuhrprozess (Risiko doppelte Besteuerung – Inlandbesteuerung und Einfuhrsteuer; keine Rückerstattung bei Verfahrensfehlern)
  • Klare Verzollungsinstruktionen an Kurier und Speditionsunternehmen

MME steht Ihnen mit den Zoll- und Mehrwertsteuer-Spezialisten und den Experten in Digital Economy, Handel, Transport und Logistik zur Verfügung.

September 2018

Ihr Team

Ihr Kontakt

Wünschen Sie, dass wir Sie kontaktieren? Bitte füllen Sie das Formular aus und unsere Berater setzen sich gerne persönlich mit Ihnen in Verbindung.

Aus dem Magazin

Robo Advisor

Im Anlageberatungs- und Vermögensverwaltungsgeschäft stand bislang die persönliche Beratung durch den Finanzdienstleister im Vordergrund. Im Zuge der omnipräsenten Digitalisierung erlebt auch dieser Bereich gerade den Anbeginn eines neuen Zeitalters. Banken, Effektenhändler, Vermögensverwalter, Anlageberater und aber auch Software-Entwickler, oftmals Start-ups, bieten ihren Kunden vermehrt durch künstliche Intelligenz gesteuerte Dienstleistungen an. Der sogenannte „Robo-Advisor“, der in automatisierter und auf Algorithmen basierender Weise Anlageempfehlungen ermittelt und ggf. auch Anlageentscheidungen für den Kunden trifft und ausführt, erschliesst spannende neue Geschäftsmodelle mit nicht unwesentlichem Skalierungspotenzial. Gerade auch im Bereich von virtuellen Vermögenswerten („Virtual Assets“) spriessen derartige Anwendungen derzeit aus dem Boden. Der Einsatz derartiger Software bringt aber in einem hochregulierten Bereich wie dem Finanzmarkt aus regulatorischer Sicht viele teilweise noch ungeklärte Fragen mit sich. Je nach Ausrichtung des Angebots und des Geschäftsmodells bedürfen Anbieter derartiger Dienstleistungen eine Bewilligung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht („FINMA“) bzw. den Anschluss an eine Aufsichtsorganisation („AO“) oder eine Selbstregulierungsorganisation („SRO“). Der vorliegende Beitrag legt die Grundzüge der relevanten finanzmarktrechtlichen Regulierung sowie der heute offenen Fragenstellungen dar.

Transfer Pricing komplexer Geschäftsmodelle

Die Geschäftsmodelle bei multinationalen Unternehmen (MNU) werden immer komplexer und die Leistungserstellungsprozesse werden immer globaler, integrierter und digitaler. Dies stellt sowohl die Steuerbehörden als auch die MNU vor große Herausforderungen.

Alle Magazinbeiträge

Publikationen

  • Thomas Linder,

    Fredrik Dekker

    Novità fiscali: L'attualità del diritto tributario svizzero e internazionale

    PDF

  • Peter Henschel

    Internes Compliance-Programm (ICP): Prozesse und Systeme

    PDF

Alle Publikationen