Fintech-Bewilligung: FINMA eröffnet Anhörung

Die Finanzmarktaufischt (FINMA) hat die Anhörung zur punktuellen Revision der Geldwäschereiverordnung-FINMA (GwV-FINMA, SR 955.033.0) eröffnet, welche bis zum 26. Oktober 2018 dauert. Grund für die Revision ist die im Juni 2018 neu geschaffene Fintech-Bewilligung, welche in Art. 1b des im schweizerischen Bankengesetzes (BankG, SR 952.0) ihre gesetzliche Grundlage hat.

Die FINMA möchte für kleine Fintech-Unternehmen, welche Dienstleistungen ausserhalb des typischen Bankgeschäfts erbringen, unter bestimmten Schwellenwerten organisatorische Erleichterungen im Zusammenhang mit der Geldwäschereiverordnung-FINMA gewähren. Die Fintech-Bewilligung kommt bei Instituten zur Anwendung, die Publikumseinlagen im Wert von bis zu CHF 100 Millionen Schweizer Franken entgegennehmen, ohne diese anzulegen oder zu verzinsen.

Grundsätzlich sollen aber weiterhin für alle Finanzinstitute vergleichbare Sorgfaltspflichten bezüglich der Bekämpfung von Geldwäscherei gelten. Diese Erleichterung lehnen aufgrund der ähnlichen Grössen an jene für direkt der FINMA unterstellte Finanzintermediäre (DUFI) an. Da aber künftige FinTech-Bewilligungsträger Publikumseinlagen entgegennehmen und folglich eine riskantere Tätigkeit ausüben, sollen nicht alle Erleichterungen für DUFI übernommen werden.

Nachfolgend werden die vorgesehenen Abweichungen von den DUFI-Bestimmungen kurz erläutert:

  • Finanzintermediäre müssen nach Art. 13 GwV-FINMA Risikokriterien festlegen, die auf Geschäftsbeziehungen mit erhöhten Risiken hinweisen (Risikokategorisierung). Für künftige FinTech-Bewilligungsträger soll Art. 13 GwV-FINMA unabhängig von der Anzahl Geschäftsbeziehungen zur Anwendung kommen.
  • Kleine Institute müssen keine unabhängige Geldwäschereifachstelle mit Kontrollaufgaben einrichten. Diese Erleichterung tritt für diejenigen Institute in Kraft, welche einen Bruttoertrag von weniger als CHF 1.5 Millionen Franken aufweisen und den Nachweis erbringen, dass sie über ein Geschäftsmodell mit geringen Risiken verfügen. Somit muss bei den befreiten Instituten die Geldwäschereifachstelle bloss die Aufgaben nach Art. 24 GwV-FINMA wahrnehmen muss. Diese Aufgaben kann auch durch die Geschäftsleitung oder ein Mitglied der Geschäftsleitung wahrgenommen werden.
  • Künftige FinTech-Bewilligungsträger sollen ausnahmslos zur Erstellung interner Weisungen nach Art.26 GwV-FINMA verpflichtet sein (im Gegensatz zu DUFI, wenn sie gewisse Voraussetzungen erfüllen).

Der Bundesrat beabsichtigt, das teilrevidierte Bankengesetz per 1. Januar 2019 in Kraft zu setzen. Die Anpassungen in der Geldwäschereiverordnung-FINMA sollen nach Möglichkeit zeitgleich in Kraft gesetzt werden.

Ihr Team

Ihr Kontakt

Wünschen Sie, dass wir Sie kontaktieren? Bitte füllen Sie das Formular aus und unsere Berater setzen sich gerne persönlich mit Ihnen in Verbindung.

Aus dem Magazin

Robo Advisor

Im Anlageberatungs- und Vermögensverwaltungsgeschäft stand bislang die persönliche Beratung durch den Finanzdienstleister im Vordergrund. Im Zuge der omnipräsenten Digitalisierung erlebt auch dieser Bereich gerade den Anbeginn eines neuen Zeitalters. Banken, Effektenhändler, Vermögensverwalter, Anlageberater und aber auch Software-Entwickler, oftmals Start-ups, bieten ihren Kunden vermehrt durch künstliche Intelligenz gesteuerte Dienstleistungen an. Der sogenannte „Robo-Advisor“, der in automatisierter und auf Algorithmen basierender Weise Anlageempfehlungen ermittelt und ggf. auch Anlageentscheidungen für den Kunden trifft und ausführt, erschliesst spannende neue Geschäftsmodelle mit nicht unwesentlichem Skalierungspotenzial. Gerade auch im Bereich von virtuellen Vermögenswerten („Virtual Assets“) spriessen derartige Anwendungen derzeit aus dem Boden. Der Einsatz derartiger Software bringt aber in einem hochregulierten Bereich wie dem Finanzmarkt aus regulatorischer Sicht viele teilweise noch ungeklärte Fragen mit sich. Je nach Ausrichtung des Angebots und des Geschäftsmodells bedürfen Anbieter derartiger Dienstleistungen eine Bewilligung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht („FINMA“) bzw. den Anschluss an eine Aufsichtsorganisation („AO“) oder eine Selbstregulierungsorganisation („SRO“). Der vorliegende Beitrag legt die Grundzüge der relevanten finanzmarktrechtlichen Regulierung sowie der heute offenen Fragenstellungen dar.

Parlament ebnet Weg für Blockchain

Die Schweiz soll sich als Standort für Blockchain- und Distributed-Ledger-Technologie (DLT) weiterentwickeln können. Nach dem Nationalrat hat auch der Ständerat Gesetzesänderungen zugestimmt, die die Rahmenbedingungen für diese Industrie verbessern sollen.

Alle Magazinbeiträge

Publikationen

Alle Publikationen