FINMA veröffentlicht totalrevidierte Geldwäschereiverordnung-FINMA

Medienmitteilung FINMA vom 23. Juni 2015

Die FINMA hat dazu am 23. Juni 2015 folgende Medienmitteilung erlassen (Quelle: https://www.finma.ch/de/news/2015/06/mm-gwv-finma-20150623/):

Die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht FINMA setzt am 1. Januar 2016 die totalrevidierte Geldwäschereiverordnung-FINMA in Kraft. Die Revision trägt sowohl dem revidierten Geldwäschereigesetz als auch den angepassten internationalen Standards Rechnung. Sie nimmt zudem Erkenntnisse aus der Aufsichtspraxis und neuere Marktentwicklungen auf.

Die Empfehlungen der Financial Action Task Force (FATF) bilden die international anerkannten Standards zur Bekämpfung der Geldwäscherei und der Terrorismusfinanzierung. Die FATF überarbeitete diese Empfehlungen im Jahr 2012. In der Folge revidierte das Schweizer Parlament das Geldwäschereigesetz (GwG), um den erneuerten Empfehlungen Rechnung zu tragen. Es tritt am 1. Januar 2016 in Kraft.

Die nun revidierte Geldwäschereiverordnung-FINMA (GwV-FINMA) nimmt ihrerseits die Gesetzesänderungen ein-schliesslich der FATF-Empfehlungen auf und konkretisiert die Bestimmungen. Weiter fliessen Erkenntnisse aus der Aufsichtspraxis und neuere Marktentwicklungen in die revidierte Verordnung ein. Sie tritt ebenfalls am 1. Januar 2016 in Kraft.

Totalrevision bringt verschiedene Neuerungen

Die Totalrevision sieht zahlreiche Anpassungen vor. So müssen neu gemäss Gesetz die wirtschaftlich berechtigten natürlichen Personen hinter operativ tätigen Unternehmen konsequent festgestellt werden. Hierzu dient das Konzept „Kontrollinhaber“. Die Verordnung regelt neu, unter welchen Voraussetzungen Herausgeber von Zahlungsmitteln für den bargeldlosen Zahlungsverkehr und Institute gemäss dem Kollektivanlagegesetz (Fondsleitungen, Investmentgesellschaften und Vermögensverwalter) von erleichterten Sorgfaltspflichten profitieren. Ausserdem werden die gesetzlichen Neuerungen zum Meldewesen berücksichtigt, zum Beispiel dass Kundenaufträge grundsätzlich trotz Meldung von Verdachtsfällen an die Meldestelle für Geldwäscherei (MROS) vom Finanzintermediär ausgeführt werden dürfen – also ohne unmittelbare Sperre der Vermögenswerte.

Zahlreiche Anliegen aus der Anhörung berücksichtigt

Die Anhörungsteilnehmer begrüssten die Revision der GwV-FINMA: Die vorgeschlagenen Anpassungen und Neuerungen wurden grundsätzlich als sachgerecht und angemessen beurteilt. Der Schwellenwert für Kassageschäfte in der Schweiz, die Konkretisierung des Konzepts „Kontrollinhaber“, die Angaben bei Zahlungsaufträgen und die Bestimmungen zu neuen Zahlungsmethoden und virtuellen Währungen beschäftigten die Teilnehmer am meisten. Die FINMA prüfte die eingegangenen Anregungen und Änderungsanliegen sorgfältig. Die nun vorliegende Verordnung berücksichtigt diese zu einem grossen Teil.

Neue Zahlungsmethoden und virtuelle Währungen im Fokus

Die Bestimmungen zu den sogenannten neuen Zahlungsmethoden wurden aufgrund der Anregungen überarbeitet. Sie tragen nun weitgehend der zunehmenden Digitalisierung des Zahlungsverkehrs Rechnung. So können neu beispielsweise Zahlungsmittel zum bargeldlosen Bezahlen von Waren und Dienstleistungen an Händler in der Schweiz bis zu 5'000 Franken pro Monat und 25'000 Franken pro Jahr ohne formelle Identifizierung des Kunden angeboten werden. Im Bereich der virtuellen Währungen nahm die FINMA aufgrund des erhöhten Geldwäschereirisikos hingegen keine Lockerungen vor.

*Medienmitteilung der FINMA vom 23. Juni 2015

Dokumente:

MME wird angepasste Abläufe und Formulare erstellen und in Zusammenarbeit mit KYC Spider auch die Neuerungen im Rahmen des Identifikationsprozesses zeitgerecht einarbeiten.

Ihr Team

Ihr Kontakt

Wünschen Sie, dass wir Sie kontaktieren? Bitte füllen Sie das Formular aus und unsere Berater setzen sich gerne persönlich mit Ihnen in Verbindung.

Aus dem Magazin

Robo Advisor

Im Anlageberatungs- und Vermögensverwaltungsgeschäft stand bislang die persönliche Beratung durch den Finanzdienstleister im Vordergrund. Im Zuge der omnipräsenten Digitalisierung erlebt auch dieser Bereich gerade den Anbeginn eines neuen Zeitalters. Banken, Effektenhändler, Vermögensverwalter, Anlageberater und aber auch Software-Entwickler, oftmals Start-ups, bieten ihren Kunden vermehrt durch künstliche Intelligenz gesteuerte Dienstleistungen an. Der sogenannte „Robo-Advisor“, der in automatisierter und auf Algorithmen basierender Weise Anlageempfehlungen ermittelt und ggf. auch Anlageentscheidungen für den Kunden trifft und ausführt, erschliesst spannende neue Geschäftsmodelle mit nicht unwesentlichem Skalierungspotenzial. Gerade auch im Bereich von virtuellen Vermögenswerten („Virtual Assets“) spriessen derartige Anwendungen derzeit aus dem Boden. Der Einsatz derartiger Software bringt aber in einem hochregulierten Bereich wie dem Finanzmarkt aus regulatorischer Sicht viele teilweise noch ungeklärte Fragen mit sich. Je nach Ausrichtung des Angebots und des Geschäftsmodells bedürfen Anbieter derartiger Dienstleistungen eine Bewilligung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht („FINMA“) bzw. den Anschluss an eine Aufsichtsorganisation („AO“) oder eine Selbstregulierungsorganisation („SRO“). Der vorliegende Beitrag legt die Grundzüge der relevanten finanzmarktrechtlichen Regulierung sowie der heute offenen Fragenstellungen dar.

Zukunft des Datentransfers Schweiz-USA?

Nach dem viel beachteten und wegweisenden Schrems II Entscheid des EuGH zieht der EDÖB nach. Gestützt auf den genannten Entscheid hält er fest, dass der Privacy Shield CH –USA kein adäquates Datenschutzniveau bietet. Nachfolgend finden Sie unsere Empfehlungen an Unternehmen, die Personendaten in die USA transferieren.

Alle Magazinbeiträge

Publikationen

Alle Publikationen