EU Blockchain Observatory

Distributed Ledger Technology Regulierung

Will the EU regulate the blockchain technology? The EU takes a wait and see approach.

The European Commission announced that it will set up an EU Blockchain Observatory. This pilot project aims to build up the regulatory capacity and technical expertise related to blockchain technology. In Q2 2017, the European Commission launched a call for tender for a service contractor to set up the observatory platform with an estimated budget of € 500,000 over two years.

The European Commission intends to build a "knowledge hub" on blockchain technology and its potential applications. It will aim at fostering know-how on infrastructure, smart contracts, governance and validation mechanisms. The observatory will include a forum for the blockchain community to interact and share up-to-date information on relevant initiatives around the world. Regulatory and legal challenges, as well as interoperability issues, will also fall within its scope. The purpose of the observatory will also be to assess the added value of potential applications of innovations that it will identify.

The EU Blockchain Observatory is being developed in the context of the European Commission’s Task Force on FinTech, which was established following the adoption by the European Parliament of an own-initiative report on virtual currencies on 26 May 2016. Final recommendations are expected in the course of 2017.

* Dr. Martin Eckert

Ihr Team

Ihr Kontakt

Wünschen Sie, dass wir Sie kontaktieren? Bitte füllen Sie das Formular aus und unsere Berater setzen sich gerne persönlich mit Ihnen in Verbindung.

Aus dem Magazin

Robo Advisor

Im Anlageberatungs- und Vermögensverwaltungsgeschäft stand bislang die persönliche Beratung durch den Finanzdienstleister im Vordergrund. Im Zuge der omnipräsenten Digitalisierung erlebt auch dieser Bereich gerade den Anbeginn eines neuen Zeitalters. Banken, Effektenhändler, Vermögensverwalter, Anlageberater und aber auch Software-Entwickler, oftmals Start-ups, bieten ihren Kunden vermehrt durch künstliche Intelligenz gesteuerte Dienstleistungen an. Der sogenannte „Robo-Advisor“, der in automatisierter und auf Algorithmen basierender Weise Anlageempfehlungen ermittelt und ggf. auch Anlageentscheidungen für den Kunden trifft und ausführt, erschliesst spannende neue Geschäftsmodelle mit nicht unwesentlichem Skalierungspotenzial. Gerade auch im Bereich von virtuellen Vermögenswerten („Virtual Assets“) spriessen derartige Anwendungen derzeit aus dem Boden. Der Einsatz derartiger Software bringt aber in einem hochregulierten Bereich wie dem Finanzmarkt aus regulatorischer Sicht viele teilweise noch ungeklärte Fragen mit sich. Je nach Ausrichtung des Angebots und des Geschäftsmodells bedürfen Anbieter derartiger Dienstleistungen eine Bewilligung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht („FINMA“) bzw. den Anschluss an eine Aufsichtsorganisation („AO“) oder eine Selbstregulierungsorganisation („SRO“). Der vorliegende Beitrag legt die Grundzüge der relevanten finanzmarktrechtlichen Regulierung sowie der heute offenen Fragenstellungen dar.

Parlament ebnet Weg für Blockchain

Die Schweiz soll sich als Standort für Blockchain- und Distributed-Ledger-Technologie (DLT) weiterentwickeln können. Nach dem Nationalrat hat auch der Ständerat Gesetzesänderungen zugestimmt, die die Rahmenbedingungen für diese Industrie verbessern sollen.

Alle Magazinbeiträge

Publikationen

Alle Publikationen